Letzte Kommentare

Bin mal weg… 12. August 2010

Anfang des Monats, aus unterschiedlichen Gründen diesmal in der Wochenmitte, ging es mal wieder los nach Fonyod. Das mit der Wochenmitte hatte mich schon vorher mit einer nicht so tollen Aussicht fast in schlechte Laune verfallen lassen. Aber noch länger zu warten hieß nicht genutzte Zeit für wichtige Arbeiten im Garten. Es war zu erwarten, dass unsere bevorzugte und über viele Jahre genutzte Route voller LKW’s sein würde.

Da ich seit gut zwei Jahren vorrangig mit Erdgas fahre, bin ich quasi an diesbezügliche Tankstellen entlang der Fahrstrecke gebunden. Eines ist aus meiner Sicht etwas ärgerlich, die Erdgastankstellen der EWE in unserer Region verkaufen das Erdgas (CNG) fürs Auto mit einem ziemlichen Preisvorsprung vor anderen Anbietern. Trotzdem weil billiger als Benzin tanke ich in Strausberg derzeit 98,9 Cent das Kilo Erdgas. Etwa 13kg fasst mein Tank für etwa 260km. Das reicht nicht für die ganze Fahrt von gut 950km bis Fonyod. In Klettwitz neben der Autobahn ist der erste Tankstopp. Hier kostete vorige Woche das Kilo 92,9 Cent. Das hob schon ein wenig die Tank-Stimmung. Wenn alles gut geht komme ich dann bis gut 130km in Tschechien rein, über Bautzen, Seifhennersdorf, Ceska Lipa dann die „38“ südwärts über Znojmo bis Österreich.
Außer in Znojmo, dann für einen ziemlich sündhaften Preis, gibt es an der „38“ keine weitere Erdgastankstelle. Aber beim Benzinpreis von 1,18 Euro/Liter in der vorigen Woche kann man die Erdgaslücke schon mal mit Benzin füllen. Der nächste Tankstopp war an der Autobahn in Stockerau, nördlich von Wien. Hier an der Autobahn kostete das Kilo Erdgas 91,9 Cent. Tschechien lag somit hinter uns und somit auch 9 Baustellen auf der „38“…. Bei einigermaßen regem TransitLKW-Verkehr und zusätzlichen regionalem Verkehr der beginnenden Erntezeit war das eine harte Geduldsprobe wenn dann jedes Mal die Rote-Ampel Staukolonne wieder in Fahrt kam. Kurz hinter der österreichischen Grenze rasch noch bei BP ein „Pickerl“ gekauft und an die Windschutzscheibe geklebt – es kann andernfalls sehr teuer werden!
Nachdem wir uns in Stockerau an der Autobahn-Tanke mit Erdgas versorgt hatten, hier bekam ich sogar bei leerem Tank knapp 14kg Gas in die Flasche, in Strausberg sind das gerade mal immer knapp 12kg, ging es weiter in der Feierabendverkehr auf der Wiener Stadtautobahn – Wahnsinn! Es gibt Spurwechsel wie auf dem Skooter bei „vollem“ Tempo weil ja nur 80km/h vorgeschrieben sind. Doch da wir das zum zigsten Male mitmachen „schwimmt“ man so durch Wien bis zum Abzweig Richtung Guntramsdorf in Richtung Sopron. Kurz vor der Grenze an der Tankstelle in Siegendorf noch einmal 5kg Gas für 88 Cent und Benzin für 1,19 Euro nachgetankt. Von hier bis zu uns in Fonyod sind es noch 175km mit etwa 2 ½ Stunden Restfahrzeit.
Die Erfahrung dieser Fahrt – nie wieder ein Tag in der Woche….Mit Erdgas und Benzin haben die gut 950km etwa 45 Euro gekostet. Dazu einmal Maut in Österreich für etwa 9 Euro. Man kann auch nur Autobahn fahren, von Berlin bis hier nach Fonyod mit aber drei Mautgebühren für 10 Tage, Tschechien, Slowakei und Ungarn von je etwa 9 Euro und keinen Erdgastankstellen und Benzinpreisen ähnlich denen in Deutschland. Da kostet eine Tour dann schnell das Doppelte mit einer Zeitersparnis von gut 2 Stunden. Zeit haben wir ja, Geld weniger und Geduld…na ja. Es muss eben jeder wissen, was für ihn das Richtige ist.

Comments are closed.